zurück zur Übersicht

4. Trockenes Auge

Das Trockene Auge ist einer der häufigsten Gründe, warum ein Patient die augenärztliche Praxis aufsucht. Brennen, Drücken, Fremdkörpergefühl, Tränen oder rote, müde Augen gehören leider zum Alltag vieler Menschen in den westlichen Industrienationen. Neben hormonellen Veränderungen im Laufe des Lebens mit veränderter Drüsenfunktion an Tränen- und Liddrüsen stellen auch Umweltfaktoren wie trockene Heizungsluft, Staub oder Zugluft aus Klimaanlagen oder bestimmte Erreger (Milben) wesentliche Ursachen des Trockenen Auges dar. Konservative Therapien wie die Gabe von befeuchtenden Augentropfen sind etabliert und oft allein schon erfolgreich. Werden die Beschwerden aber stärker, gerade im Rahmen von entzündlichen Prozessen des Lidrandes mit einer Dysfunktion der Lidranddrüsen, kann eine professionelle Lidrandbehandlung und Funktionsverbesserung der Lidranddrüsen erfolgversprechend sein.

 

BlephEx

Bleph-Ex bietet durch eine kontrollierte, intensive aber gleichzeitig schonende Behandlung eine effektive Möglichkeit zur Therapie von Lidrand- und Liddrüsenveränderungen. Das BlephEx ermöglicht es uns, Ablagerungen schnell und gründlich innerhalb von wenigen Minuten zu entfernen. Die Symptome werden mit Blephex langanhaltend beseitigt. Eine Nachbehandlung erfolgt je nach Ausprägung nach 1-2 Wochen, nach 2 Monaten und/oder nach 6 Monaten. Sie ersparen sich zudem die mühselige, wiederkehrende Reinigung zu Hause.

Mittels eines speziell entwickelten Silikon-Schaumstoffs wird Ihr Lidrand von Verklebungen, Verkrustungen, Schuppen und Demodex-Milben gründlich gereinigt.

Der Reinigungseffekt: die Verunreinigungen der Lidkante werden entfernt.
E-Eye

Mit der innovativen E-Eye-Behandlung können trockene Augen nachhaltig therapiert werden. Zum Einsatz kommt die sogenannte IPL-Therapie, „Insense-Pulsed-Light-Therapy“. Diese IPL-Lichttherapie hat eine Langzeitwirkung, beeinflusst positiv die Heilung von Trockenen Augen und kann die ständige Anwendung von Tropfen, Salben und Sprays erheblich verringern oder gar unnötig machen. Damit erspart sie dem Betroffenen Zeit und auch Ausgaben für viele Augentropfen und Pflegemitteln.

E-Eye: Gerät mit Handstück

Wie funktioniert E-Eye?

Die E-Eye-Behandlung ist eine neue Pulslicht-Technologie in der Augenheilkunde. Das E-Eye-Gerät arbeitet mit einer Weiterentwicklung der bekannten IPL-Methode, nämlich der „IRPL (Intense Regulated Pulsed Light)“-Variante. Mit Hilfe einer Xenon-Lichtquelle die Lichtenergie direkt in die Hautschichten "gepumpt". Dies regt viele biochemische Vorgänge an, die man therapeutisch steuern und nutzen kann. Die Behandlung wird nicht direkt am betroffenen Areal, den Meibomdrüsen selbst durchgeführt, sondern unterhalb und seitlich des Auges, wo Fasern des vegetativen Nervensystems (Parasympathikus) verlaufen. Das Gerät generiert exakt kalibrierte und homogene Lichtpuls-Frequenzen, die den Parasympathikus stimulieren und über Neurotransmitter die Meibomdrüsen reaktivieren. Damit werden diese Drüsen regeneriert, die Qualität des Drüsensekrets verbessert und die Lipidschicht des Tränenfilms unmittelbar stabilisiert. Hautmilben und Bakterien werden effektiv bekämpft und damit Symptome der Begleiterscheinungen wie Blepharitis (Entzündung der Augenlider) gelindert.

Das Gerät hat 2013 die CE-Medizinprodukte-Zertifizierung und die TGA-Zertifizierung erhalten. Die IPL-Lichttherapie wird seit 1993 in der Dermatologie verwendet: mit intensiven Lichtpulsen kann man viele Hautprobleme mildern und heilen. Die IPL-Lichttherapie wird zum Beispiel bei der Behandlung von Rosazea, Besenreisern, Pigmentstörungen und chronischen Entzündungszuständen eingesetzt.

Die IPL-Lichttherapie kann mit speziellen Energiepulsen auch den Stoffwechsel des Bindegewebes anregen und so zu einer Hautstraffung beitragen. Daher wird die IPL-Therapie bereits auch zur Faltenbehandlung der Gesichtshaut eingesetzt.

Für wen ist E-Eye geeignet?

Die Behandlung eignet sich für alle Menschen, die unter dem Trockenen Auge leiden, unabhängig von Alter und Geschlecht. Wir empfehlen die Therapie insbesondere dann, wenn eine vorherige Tropfentherapie nicht den gewünschten Erfolg brachte.

Kontraindiziert ist die Behandlung bei sehr dunkler Hautfarbe bzw. starker Pigmentierung der Haut. Bei Sicca-Syndrom durch fehlende Tränenflüssigkeit (Störung der Tränendrüse) zum Beispiel bei Autoimmunerkrankungen oder Einnahme spezieller Medikamente kann die Wirkung eingeschränkt oder nicht vorhanden sein.

Welche Diagnostik muss vorher durchgeführt werden?

Bevor eine professionelle Behandlung durchgeführt wird, wird in unserer Praxis eine sorgfältige Diagnostik durchgeführt. Neben der gezielten Anamnese um Angaben über Allgemeinerkrankungen, Medikamente, spezielle Symptome und Umweltfaktoren zu bekommen, sind apparative Untersuchungen zur Analyse nötig. Diese umfassen insbesondere:

  • Messung der Tränensekretionsmenge
  • Messung des wässrigen Anteils (Tränenmeniskusmessung)
  • Oberflächenspannungsmessung (Interferometrie)
  • Oberflächenverteilungsdarstellung
  • Messung von Anzahl, Länge und Füllung der Meibomdrüsen (Infrarot-Meibomographie)
  • Lipidfilmanalyse in Bild und Video
  • Lidrandanalyse
  • Osmolaritätsmessung des Tränenfilms bei Bedarf

Wie läuft die Behandlung mit dem E-Eye ab?

Zum ersten Termin führen wir mit Ihnen eine gezielte Diagnostik des Trockenen Auges durch um dann Empfehlungen für allgemeine vorbeugende Maßnahmen, konservative und apparative Therapien geben zu können. Sollten Sie sich für eine E-Eye-Therapie entscheiden, vereinbaren wir häufig einen Folgetermin.

Am Behandlungstag:
Vor jeder Behandlung sollte die Haut der Augen- und Wangenregion mit Wasser und Seife gereinigt sein. Es dürfen keine Reste von Make-up oder Schminke auf der Haut sein ! Auch die Augen selbst und die Wimpern dürfen keinesfalls geschminkt sein. Schminkreste müssen vor der Behandlung gründlichst entfernt werden, da diese zu Entzündungen nach der Therapie führen können. Künstliche Wimpern oder Permanent-Make-Up stellen keinen Hinderungsgrund dar. In den Tagen vor der Behandlung sollten Sie keinen Selbstbräuner verwenden und nicht auf die Sonnenbank gehen, nach der Behandlung ist dies jedoch sofort wieder möglich.

Vor der eigentlichen E-Eye-Behandlung erfolgt in unserer Praxis dann häufig die Intensivreinigung der Lidränder mittels BlephEx, um optimale Verhältnisse an der Lidkante zu schaffen.

Für die E-Eye-Behandlung liegen Sie in einem geneigten Behandlungsstuhl mit geschlossenen Augen. Es werden zum Schutz Ihrer Augen Schutzschalen aufgelegt. Danach wird unter und neben dem Auge ein spezielles Gel, ähnlich wie bei einer Ultraschalluntersuchung, aufgetragen.

Nun beginnt die eigentliche Therapie: es wird ein spezielles Handstück auf Ihren Wangen- und Lidbereich aufgesetzt, das eine Serie von Lichtpulsen vom inneren zum äußeren Augenwinkel appliziert. Während der Behandlung werden die einzelnen Lichtimpulse als Wärme auf der Haut wahrgenommen, die aber direkt nach der Behandlung wieder verfliegt.

Danach wird Ihr Lidrand zur Verbesserung der Drüsendurchgängigkeit unter spaltlampenmikroskopischer Kontrolle massiert. Eingedicktes Sekret Ihrer Liddrüsen wird damit herausgepresst und die Drüsen können nun regelhaft zusammengesetzte Lipide produzieren und abgeben.

Insgesamt dauert die Gesamtbehandlung etwa 20-30 Minuten.

Nach der Behandlung:
Sie können sofort wieder in Ihren Alltag starten. Sie können auch direkt wieder Make-Up aufgetragen. Es sind keine oder sehr geringe Hautirritationen zu erwarten. Andere Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Augentropfen könnten nach Bedarf wieder benutzt werden.

Viele Patienten verspüren schon wenige Stunden nach der Behandlung eine Verbesserung spüren, da die Behandlung eine unmittelbare Wiederherstellung der normalen Tätigkeit der Meibomschen Drüsen stimuliert. Es kann aber auch sein, dass Ihre Lidregion sich durch die Therapie zunächst „aufgewühlt“ anfühlt. Vermeiden Sie bitte starkes Reiben im Lid- und Wangenbereich.

Wie oft muss die E-Eye-Behandlung wiederholt werden?

Die Wirkung der Eye-Behandlung ist kumulativ. Wir führen deshalb drei, in schweren Fällen vier Behandlungen durch.

Der Effekt der ersten Behandlung hält ca. 5-7 Tage an. Die zweite Behandlung erfolgt 2 Wochen später, die dritte nach etwa 6 Wochen. Der Gesamteffekt hält zumeist 8 Monate bis 3 Jahre an. Wir empfehlen eine jährliche Auffrischungsbehandlung.

Welche Kosten entstehen?

Die Behandlungskosten werden grundsätzlich nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Zum Erstattungsverhalten der privaten Krankenversicherer können wir leider keine allgemeingültige Aussage treffen, da es hier große Unterschiede bei den gewählten Tarifen und Versicherungsklauseln gibt. Sinnvollerweise muss stets eine medizinische Notwendigkeit bestehen.

Die Abrechnung der Diagnostik und Therapie des Trockenen Auges erfolgt nach der ärztlichen Gebührenordnung GOÄ über die Privatärztliche Verrechnungsstelle Sachsen. Für Selbstzahler der Gesetzlichen Krankenversicherung werden berechnet:

  • Tränenfilmanalyse und Erstberatung ca. 90 Euro
  • BlephEx-Behandlung inkl. Verbrauchsmaterial pro Sitzung ca. 60 Euro
  • E-Eye-Behandlung inkl. persönlichem IPL-Kit und Nachbehandlung pro Sitzung ca. 150 Euro