zurück zur Übersicht

5. Glaskörpertrübungen

Das Auge ist mit einer gelartigen klaren Substanz ausgefüllt, dem sogenannten Glaskörper. Der Glaskörper liegt locker an der Netzhaut an. Er wird im Verlauf des Lebens beständig umgebaut und wird auch kleiner. Sehr häufig kommt es dabei zu "Ausflockungen" und Ablagerungen. Diese imponieren als fliegende Mücken, Spinnweben oder andere Figuren, die sich im Gesichtsfeld bewegen. Die Glaskörpertrübungen sind harmlos und bedürfen keiner Therapie. Sollten jedoch diese Trübungen plötzlich und heftig oder in Zusammenhang mit Blitzwahrnehmungen auftreten, sollte dringlich ein Augenarzt aufgesucht werden. Nur sehr selten werden Glaskörpertrübungen durch eine Operation oder mit dem Laser behandelt.